Suche

Demnächst

Freitag, 22. Juni 2018
Schulsanitätstag
Sonntag, 24. Juni 2018, 14:00
Bigband beim Langleben-Hoffest
Sonntag, 24. Juni 2018, 20:30
"Fliegender Holländer" im Stadttheater
Montag, 25. Juni 2018, 19:00
Konzert Q11 (Fr. Glas)
Dienstag, 26. Juni 2018, 08:00 - 17:00 -
Mittwoch, 27. Juni 2018
Dreiländersingen in Freistadt
Dienstag, 26. Juni 2018, 08:00 - 17:00 -
Mittwoch, 27. Juni 2018
Dreiländersingen in Freistadt
Mittwoch, 27. Juni 2018, 18:30
"Prinz Owi lernt König" Kindermusical
Samstag, 30. Juni 2018
Abiturfeier
Montag, 2. Juli 2018, 19:00
Theater: "Mit Gips repariert man keine Herzen"
Mittwoch, 4. Juli 2018, 19:00
Theater "(Die) Irre von Passau"

rss button

Kulturfahrt der Q11 nach Weimar

08 67 IMG 7472Einen Ausflug in die Hochkultur unternahm die Q11 am letzten Maiwochenende. Der Besuch des Goethe-Hauses und eine in jeder Hinsicht sehenswerte Faust-Inszenierung stand für alle auf dem Programm. Daneben hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich in kleinen Gruppe ein eigenes Kulturprogramm zusammenzustellen. Je nach Interesse stand dann ein lauer Sommerabend im Park an der Ilm auf dem Programm oder auch der Besuch der weltberühmten Anna-Amalia-Bibliothek. Hier folgen einige Rückmeldungen:

Musical „Frühlingserwachen“

 

Einige von uns besuchten mit Frau Kraft das Musical "Frühlingserwachen" in einem alten E-Werk, das vom "Stellwerk - junges Theater Weimar" aufgeführt wurde. Das Musical wurde zusammen mit geflüchteten jungen Erwachsenen und mit Beeinträchtigten auf die Bühne gebracht. In dem Stück geht es im Grunde genommen um die Wichtigkeit sexueller Aufklärung in Bezug auf Missbrauch, Homosexualität und ungewollte Schwangerschaft. Wendla, eine Figur aus dem Stück, wird schwanger, weil sie über die Konsequenzen des Geschlechtsverkehrs nie aufgeklärt wurde; Moritz begeht Selbstmord, weil er aufgrund von erotischen Träumen die Prüfungen nicht besteht und seinen Vater so demütigt; Melchior, der Aufgeklärteste von allen, ist der Vater von Wendlas Kind und ihm wird die Schuld an Moritz Selbstmord gegeben.

Das Stück wurde meiner Meinung nach sehr gut auf die Bühne gebracht. Bühnenbild, Kulisse, Schauspieler und Orchester harmonierten perfekt miteinander und das, obwohl teilweise über 50 Leute auf der Bühne waren.
 
Johannes-Passion von Carl Philipp Emanuel Bach

Nach dem Abendessen starteten die Musen des Jahrgangs mit Herrn Rose Richtung Nationaltheater, um dort die Premiere der Johannes-Passion in der Fassung von Carl Philipp Emmanuel Bach zu sehen. Beeindruckt von der Akustik -wir haben auch oben im 2. Rang jedes Wort klar und deutlich verstanden - und dem gewaltigen Chorklang, der interessanten Inszenierung und dem gut aussehenden Evangelisten, der wie Jesus Asiate war, machten wir uns nach dem obligatorischen Foto vor dem Goethe-Schiller-Denkmal (danke Herr Rose) auf die Suche nach der Crepérie (sehr empfehlenswert: Am Palais 1) und ließen den Abend beim Jazzkonzert am Marktplatz ausklingen.

Kleiner Tipp an die nächste Q11: Falls euch am Abend die Füße genauso weh tun wie uns - Weimar verfügt über tolle Busverbindungen, durch die man sich den 30 Minuten Fußweg zum Hotel in Ballerinas und Anzug-Schuhen um 23:00 Uhr sparen kann :-)

Anna-Amalia-Bibliothek

Das gab es noch nie - übergroße Filzpantoffeln anziehen bei einem Museumsbesuch. Wir hatten echt Glück, die Anna- Amalia- Bibliothek, die zum Weltkulturerbe zählt, anschauen zu können, da alltäglich nur eine begrenzte Anzahl von Personen hineingelassen werden. Überwältigt von dem großen Rokokosaal betrachteten wir alte Bücher und Büsten von verschiedenen Schriftstellern und Adeligen. Am Interessantesten fanden wir eine zwei Meter große Büste von Goethe, die Mephisto sehr ähnelte.                       
Schiller Haus

Zusammen mit Lotte in Weimar besuchten wir das Schiller- Haus. Besonders begeisterten uns die Tapeten, geblümte Polsterbezüge und die verschiedenen Wandfarben. Es sind außerdem viele Möbelstücke aus der Zeit der Familie Schiller erhalten geblieben.

Text: Q11

         

         

         

         

         

      

Fotos: Lisa Woldrich

 

         

         

 

         

 

         

         

         

         

         

         

         

 

Fotos: Kr.

BilerChildrenLeg og SpilAutobranchen